Fast fünf Monate nach der Kirchenvorstandswahl sind die Mitglieder des Leitungsgremiums der Gemeinde in ihren Dienst eingeführt worden. Pfarrerin Doris Müller-Fisher dankte denen, die nach fünf Jahren Mitarbeit nun nicht mehr im Kirchenvorstand dabei sind: 

Dann nahmen die jetzt wieder oder neu gewählten Mitglieder gute Wünsche, Brot und ein aus Holz geschnitztes Herz entgegen. Die Pfarrerin räumte ein:  "Wenn wir ehrlich und realistisch sind, geht es zum Beispiel in der Kirchenvorstandsarbeit viel um Regulierungen und Finanzen, es geht um Angebote fürs Gemeindeleben, es geht um das Kita-Personal, um neue Verwaltungsverordnungen und Vorschriften oder um die nächste Pfarrstellenbesetzung." Aber das Eigentliche bestehe eher darin, die Gemeinde so zu leiten, dass sich die Menschen dort zuhause fühlen und neue hinzu kommen könnten. Und darin, sich auf Gottes Wort auszurichten und den Menschen zu dienen.

Im Anschluss trafen sich die Gemeindemitglieder zu einer Gemeindeversammlung.