Gleich 5 Taufen konnten wir als Gemeinde in diesem Monat mitfeiern! Eine erste Taufe feierte Vikarin Tabea Kraaz bereits im Gottesdienst am 07. Juli 2019. Im Gottesdienst am 4. Sonntag nach Trinitatis wurden nun Thea, Hannah, Karina und Fynn von Pfarrerin Doris Müller-Fisher getauft.

Für ihre Predigt wählte sie einen Vers aus dem 84. Psalm:
"Der Vogel hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen - deine Altäre, Herr Zebaoth, mien Köing und mein Gott. Wohl denen, die in deinem Hause wohnen."

Für den Psalmbeter, so Pfarrerin Müller - Fisher, war der Tempel das "Zuhause", ein Ort des Schutzes, der Kraft und der Geborgenheit.  Im Haus Gottes konnte er sich versorgt, behütet und sicher fühlen, wie die Schwalbenkinder im Nest. 

Gott ist überall, aber besonders erleb- und spürbar in den Gemeinden. Sie können Heimat sein und Nestwärme geben, ein Ort sich "gut aufgehoben" und behütet zu fühlen, wie die jungen Schwalben in ihrem Nest und unsere Täuflinge in ihren Familien. Gemeinde kann ein Ort sein, der Mut und Zutrauen schenkt und eine Geborgenheit, aus der die Kraft erwächst, Stellung zu beziehen, wenn die Kostbarkeit und die Würde anderer Menschen in Frage gestellt wird.

Gemeinde, so betont Pfarrerin Müller- Fisher, ist ein Ort, der die Freiheit lässt, zu gehen - hinaus ins Leben und in die Welt -, an den man aber immer wieder zurückkehren kann, zurück „ins Nest“ und Gott ist auf allen Wegen mit dabei.

Zum Abschied bekamen die Gottesdienstbesucher selbstgebastelte Schwalben zur Erinnerung und nicht nur die Kinder griffen begeistert zu!