„Was für ein Vertrauen“ – unter dieser Losung findet vom 19. bis 23. Juni 2019 der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund statt.

„Diese Losung hat ein hohes aktuelles Potenzial“, meint Annette Kurschus, die leitende Geistliche der gastgebenden westfälischen Kirche. „Die Losung stammt aus einer eher unbekannten Geschichte im Alten Testament der Bibel - aus einer kriegerischen Szene. Gewalt und Auseinandersetzung gibt es da, feindliche Rivalität zwischen unterschiedlichen Religionen. Der Textzusammenhang ist sperrig und verwirrend. Und gerade darin erschreckend aktuell. Es geht um Gottvertrauen. Darum, wie es zum Leben hilft. Wie es darüber hinaus Politik beeinflusst und gesellschaftliches Handeln.“

Fünf Tage lang kommen 100.000 Menschen nach Dortmund, um sich mit dem Thema „Vertrauen“ zu beschäftigen und sich auszutauschen.
2.000 Veranstaltungen – Konzerte, Gottesdienste, Podien, Workshops und Diskussionen mit vielen prominenten Gästen – zu Themen wie Migration, Digitalisierung, sozialer Teilhabe und Europa warten darauf, entdeckt zu werden. Die großen internationalen Herausforderungen der Friedens- und Entwicklungspolitik werden unter anderem in einem International Peace Centre behandelt – ein Mitwirkungsangebot gerade für nichteuropäische Gäste des Kirchentages.

Eine wichtige Rolle – auch im Hinblick auf den dritten ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main im Jahr 2021 – werden die Themen Ökumene und Abendmahl spielen.