Planungsbezirk - das klingt nach einem bürokratischen Ungetüm. Heute aber ist diese Verbindung von Bethlehem-, Nazareth- und Dornbuschgemeinde mit neuem Leben erfüllt worden, und dafür haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden der drei Gemeinden gesorgt:

Zum Konfi-Tag 2013 kamen 16 Jugendliche aus der Bethlehem-Gemeinde, 13 vom Dornbusch und 8 aus der Nazareth-Gemeinde zusammen. In Spielen und Arbeitsgruppen näherten sie sich zusammen mit den Pfarrerinnen Elisabeth Ickler, Christine Streck-Spahlinger und Annika Marte sowie mit Gemeindepädagogin Andrea Kämper den Themen des Konfi-Tages. Was, wenn für einen Tag alle Gesetze außer Kraft wären? Schule schwänzen, Klamotten klauen, Auto fahren, Party machen? Ist alles möglich oder wäre das Leid am Tag danach größer als der Spaß für den einen Augenblick? 

Eine eigene Antwort geben die Zehn Gebote aus dem Alten Testament.

Was könnte das wichtigste Gebot sein? Die Konfirmandinnen und Konfirmanden näherten sich auf vielfältige Weise einer Antwort an - in Texten, Interviews mit Passanten vor der Kirche, Farben und Musik. 

 Die Frage nach dem höchsten Gebot stellte auch ein Schriftgelehrter Jesus und erhielt zur Antwort: Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. (Matthäus 22, 37-39). 

Vorstellungen von einem Leben ohne Not und ohne Herzeleid brachte eine Arbeitsgruppe in ihre Entwürfe von Kirchenfenstern ein, intuitiv und inspiriert vom Licht, das durch das große bunte Fenster der Dornbuschkirche kommt. Nach der Schlussliturgie mit Texten der ökumenischen Kommunität Iona in Schottland war dann auch allen präsent, dass Leben und Arbeiten zusammengehören. In kurzer Zeit hatte der für den Konfi-Tag leer geräumte Kirchenraum so seine Stuhlreihen wieder zurück. So war sich eine Konfirmandin sicher: Wenn jeder auch nur ungefähr weiß, wie es gehen könnte, dann findet sich alles gut zusammen. Das wäre ja auch ein Motto für diesen Planungsbezirk.